Erneut ein Erfolg für die Fans! Geöffnete Tageskasse in Würzburg!

Erneut hat offenbar unser Aufbäumen gegenüber einem gastgebenden Verein den Verantwortlichen vor Ort die Augen geöffnet. Nach unserem offenen Brief in Richtung Würzburger Kickers wird es, wie schon in Duisburg beim MSV, am Spieltag eine Tageskasse vor Ort auf dem Dallenberg geben. Somit können auch kurzentschlossene Schlachtenbummler dem Geschehen beiwohnen, wenn die Mannschaft den 3. Matchball nutzt und endlich den Klassenerhalt in trockene Tücher packt. Wir möchten uns bei den Kickers für das Entgegenkommen bedanken und hoffen, dass andere Vereine in der Zukunft die gleichen Möglichkeiten für alle Stadiongänger vorherrschen – ganz egal ob auf Heimseite oder im Gästeblock. Also auf geht’s – (H)ALLE NACH WÜRZBURG!

HFC-FANKURVENRAT

Tageskassen auch für Gästefans öffnen! In Würzburg, Halle, überall!

Das letzte Auswärtsspiel der Saison steht an und der HFC kann auf dem Dallenberg in Würzburg im dritten Anlauf den sicheren Klassenerhalt festmachen. Was uns im Vorfeld (mal wieder) negativ aufstößt ist die Kartenvergabepraxis, denn anstatt eine Tageskasse auch für Gästefans anzubieten ist der Kartenerwerb stand jetzt ausschließlich im Onlinevorverkauf möglich. Eine geöffnete Tageskasse ist am Spieltag, zumindest am Gästeblock, nicht vorgesehen, stattdessen kann aktuell der Kartenkauf für die Gäste aus Halle nur online erfolgen. Wir wiederholen uns nur ungern: Auch für Gästefans muss eine spontane Reise zum Auswärtsspiel möglich sein! Wir haben das Gefühl, dass die Vereine während der Coronapandemie sich an den Komfort einer geschlossenen Tageskasse und den zum damaligen Zeitpunkt alternativlosen Onlineshops gewöhnt haben. Zum Nachteil der Fans! Im schlimmsten Fall hat man ein Ticket für umsonst gekauft, wenn man aller Vorsorge zum Trotz dann doch im Stau versauert, weil auf irgendeiner Autobahn ein LKW umzukippen meint, man erkrankt oder sonstige unvorhersehbare Gegebenheiten den schönen Wochenendplan durchkreuzen. Wir rufen den Gastgeberverein auf dem guten Beispiel vom MSV Duisburg zu folgen, welcher auf unsere Bitte hin Tickets vor Ort anbot. Also dann, Kickers: Macht ’ne Tageskasse auf – mehr erwarten wir nicht. Für eine Gleichberechtigung aller Fans! Ansonsten sei jedem HFC-Fan angeraten sich vor Ort mit Karten auf der Heimseite einzudecken, denn dort gibt es die Tageskasse definitiv!

HFC-FANKURVENRAT

Tageskassen öffnen in Duisburg auch für Gäste!

Der MSV Duisburg reagierte schnell auf unser Schreiben vom Dienstag, in welchem wir die Ungleichbehandlung kritisierten und öffnet nun auch eine Kasse für die Gästefans. Nun steht der (kurzfristigen) Reise nichts mehr im Wege. Wir möchten uns an dieser Stelle für das schnelle Umdenken beim MSV Duisburg bedanken. Alle Faninfos zum Spiel findet ihr hier: www.hallescherfc.de

Dazu rufen die Ultras zur gemeinsamen Zugfahrt auf: www.saalefront.de

HFC-FANKURVENRAT
im Namen der HFC-HFC-Fanclubs

Tageskassen auch für Gästefans öffnen! In Duisburg, Halle, überall!

Die Beschränkungen der Corona-Pandemie sind flächendeckend weggefallen. Die Stadien füllen sich wieder im gewohnten Maße und auch in den Kurven konnte man am letzten Wochenende bundesweit allerlei Aktionen bestaunen. Auch wir möchten nach dem ausgefallenen Osnabrück-Heimspiel selbstverständlich in die Vollen gehen, natürlich auch in der Ferne. In Duisburg können wir unter 3G-Bedingungen den Gästeblock bevölkern. Noch nicht ideale, aber akzeptable Bedingungen. Was uns negativ aufstößt ist die Kartenvergabepraxis, denn anstatt eine Tageskasse auch für Gästefans anzubieten, ist der Kartenerwerb, stand jetzt, ausschließlich im Vorverkauf möglich. Eine geöffnete Tageskasse ist am Spieltag, zumindest am Gästeblock, nicht vorgesehen.
Warum denn nicht? Wir prangern diesen Umstand der Ungleichbehandlung an! Wir als Fanszene des Halleschen Fußballclubs setzen uns stets für gleiche Voraussetzungen für „unsere“ Heimfans sowie Gäste ein. So ist es uns nach wie vor ein Anliegen, dass es eine Tageskasse für den Gästebereich gibt. Egal ob ein Gegner mit kleiner oder großer Anhängerschaft anreist, die Tageskasse gehört dazu und ist ein wichtiger Schritt in Richtung wiederkehrender Normalität. Auch für Gästefans muss es möglich sein, sich kurzfristig auf den Weg zu machen, ohne seine Daten online zu hinterlegen! Wir verstehen, dass es in Sachen Bequemlichkeit die einfachere Variante und auch eine Kostenfrage für die Vereine ist. Doch aus der Sicht eines Gästefans kann es nicht sein, dass man sich im Vorfeld entscheiden und um den Kartenerwerb kümmern muss, ohne zu wissen ob man das Spiel überhaupt, sei es durch Krankheit, Auto-und/oder Buspanne, Zugausfälle etc., sehen kann. Daher fordern wir den MSV Duisburg, aber auch alle anderen Vereine auf, wieder Tageskassen (auch für Gästefans) zu etablieren! Gleiches Recht für ALLE! Wir rufen daher alle HFC-Fans auf, sich auch ohne Karte auf den Weg nach Duisburg zu machen und sich zur Not auf der Heimseite eine Karte zu kaufen!

HFC-FANKURVENRAT

im Namen der HFC-Fanclubs

Zurück zur Normalität – FUSSBALL FÜR (H)ALLE!!!

Am vergangenen Dienstag gab der Ministerpräsident von Sachsen Anhalt die neuen Coronaregeln bekannt. Während jenseits der Grenze unseres Bundeslandes gerade im Bezug auf den Fußball die Lockerungen spürbar sind und man dort auf 3G umgestellt hat, hält man in Sachsen-Anhalt weiterhin an 2G-plus fest. Wie wir bereits zu den letzten beiden Heimspielen am Zaun unsere Botschaft vermittelten muss diese Ausgrenzung nun ein Ende finden! Nach wie vor ist uns der Fußball in Halle nicht als „Coronatreiber“ bekannt, weswegen auch hier mindestens 3G umgesetzt werden sollte. FUSSBALL FÜR (H)ALLE!

Ebenfalls fordern wir den HFC und alle anderen Vereine auf, ihre Coronakonzepte anzupassen, indem Zusatzmaßnahmen, die nicht mehr Teile von Verordnungen vor Ort sind, ad acta zu legen, um sukzessive in Richtung Normalität zu steuern. Das heißt konkret:

  • Schluss mit personalisierten Tickets! (An Standorten, wo eine Nachverfolgung nicht mehr notwendig ist wie in Sachsen-Anhalt)
  • Schluss mit geschlossenen Tageskassen!
  • Schluss mit Einschränkungen im Block! (Keine Maskenpflicht im Freien!)
  • Schluss mit beschränkten Kontingenten! 10% der Karten für Gästefans, überall!

Im Stadion sollen die gleichen gelockerten Regeln gelten, wie auch bei anderen Veranstaltungen im Freien. In der Kneipe freie Entfaltung, doch im Stadion restriktive Maßnahmen? Da vermissen wir mittlerweile schon den tieferen Sinn.

Uns geht es somit nicht nur um den Wegfall von 2G. Die Liste der essenziellen Bestandteile ist lang, unsere Forderung jedoch kurz: Weg mit der 2G Regelung im Stadion – zurück zur Normalität für aktive Fußballfans!

Rot-weiße Grüße
HFC-FANKURVENRAT

KEIN FUSSBALL MIT RB!

Die Nachricht von der Leihe eines neuen Torhüters sorgt in HFC-Kreisen nicht zwingend für Aufsehen. Natürlich verfolgt der gemeine HFC-Fan die vereinseigene Transferpolitik – der eine mehr, der andere weniger. Auch ist die Verpflichtung eines Spielers mit mehr oder weniger RB – Vergangenheit in der Vita kein riesiges Thema mehr, wie es vielleicht noch vor Jahren der Fall war als man den Anfängen der Akzeptanz von RB den Riegel vor schieben wollte. Doch diesmal wurde eine neue, eine nächste Stufe der Zusammenarbeit und Akzeptanz des Produktes mit der Leihgabe eines Jugendspieler betreten. Uns geht es hierbei ausdrücklich nicht um die Person des U19-Torhüters! Zum Einen sehen wir es natürlich kritisch, wenn dem eigenen HFC-Nachwuchs in so einem Ausmaß vor den Kopf gestoßen wird. Unser Augenmerk liegt jedoch auf der Tatsache, dass es offensichtlich beim HFC Leute gibt, die eine Kooperation mit dem Produkt aus Leipzig forcieren möchten und dabei tolerieren, dass Chemie Halle zur Förderbasis dieses Konstruktes eines Konzern verkommt. Wir sind eigenständig! Uns gab es weit vor dem Produkt RB und uns wird es auch weit nach dem Engagement des Konzerns aus Österreich geben. Wir sind der Hallesche Fussballclub! Wir wollen und werden uns nicht unserer Seele berauben lassen – erst recht nicht für einen vermeintlich einfacheren Weg nach oben, indem man mit einem mehr als fragwürdigen Bundesligisten kooperiert. Demnach ist es in der Konsequenz nur logisch jede noch so kleine Zusammenarbeit mit dem Produkt nicht nur zu hinterfragen, sondern ungeachtet aller sportlichen Aspekte strikt abzulehnen! Für uns ist klar, dass eine Zusammenarbeit unseres 55 Jahre alten Fußballclubs weder auf sportlicher noch auf anderen Ebenen mit einem so seelenlosen Produkt wie in Leipzig keine Unterstützung seitens der HFC-Fanclubs erfährt. Diese grundlegende Haltung fordern wir auch vom Vorstand des Halleschen FC!

KEINE AKZEPTANZ! KEINE ZUSAMMENARBEIT! KEIN FUSSBALL MIT RB!

HFC-FANKURVENRAT

im Namen der HFC-Fanclubs

Heimspiel gegen Zwickau

Nachdem zum 1. Heimspiel noch Stehplätze Tabu waren informierte der HFC den HFC-FANKURVENRAT und die Ultraszene darüber, dass gerade zum unbeliebten Montagsheimspiel gegen Zwickau erstmals wieder ein kleines Kontingent an Stehplätzen, unter Einhaltung der Hygieneregelen, in der HFC-FANKURVE erlaubt ist. Der Verkauf der Stehplatzkarten erfolgt ausschließlich über den HFC-FANKURVENRAT in Zusammenarbeitmit dem HFC! Nachdem die Fanclubs und die Ultraszene ihre Bestellungen abgegeben haben ist noch ein kleines Kontingent übrig, welches am heutigen Donnerstag in den „offenen“ Verkauf geht. Dazu müsst ihr für eure verbindliche Karten-Bestellung bis Freitag 15 Uhr eine Mail mit eurem Namen und der Anzahl gewünschter Karten an info@hfc-fankurve.de senden. In der Bestätigungsmail erfahrt ihr dann alle Informationen zum Verkauf.

Folgende Regeln sind auf den Stehplätzen zu befolgen:
– In der HFC-FANKURVE herrscht Maskenpflicht! Erst am Stehplatz könnt ihr die Maske/Schlauchtuch abnehmen.
– Damit eine eventuelle Nachverfolgung gegeben ist werden die Stehplätze an nummerierte Wellenbrecher gebunden. Diese Plätze sind während des Spiels einzubehalten! Je nach Größe des Wellenbrecher sind Gruppengrößen bis zu max. 7 Personen möglich!
– Beim Kauf muss ein Gesundheitsfragebogen zur Nachverfolgung ausgefüllt werden, auf welchem euer Wellenbrecher vermerkt ist.
-Die Abstandsregeln sind auch in der HFC-FANKURVE unbedingt einzuhalten!

Wir möchten euch bitten diese Regeln selbstständig umzusetzen damit wir zu den nächsten Spielen wieder (mehr!?) Stehplätze zugelassen bekommen. Es ist noch nicht der Normalzustand erreicht, aber ein Anfang ist gemacht! Wir möchten euch an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass es sich um ein Montagsspiel handelt und es somit keinen optischen und organisierten Support geben wird. Auch auf eure Zaunfahnen soll zu diesem Spiel wieder verzichtet werden. Der Protest gegen das Konstrukt des Montagsspiels darf auch in solch ungewöhnlichen Zeiten nicht abbrechen! Vielen Dank für euer Mitwirken.
NUR ZUSAMMEN!

NUR ZUSAMMEN!

IMG-20200606-WA0006Auch beim Hygienekonzept!

Es war ein Samstag. 6238 Zuschauer im heimischen KWS wussten nicht, dass dieses Heimspiel für lange Zeit ihr Letztes sein sollte. Die Durststrecke hält bis in die Gegenwart an. Die Coronakrise erreichte Deutschland und damit auch unseren Halleschen FC. Der Ball ruhte, die Fußballschuhe blieben ungeschnürt – Stillstand auf allen Ebenen. Trotz aller Widerstände von Verein und Fanszene sollte die Spielzeit in den 3 Profiligen vor leeren Rängen beendet werden. Für uns als Fans und Mitglieder des Vereins sollte damit der Leidensweg jenseits der Stadien weitergehen. Bei allen Heimspielen hing die klare Botschaft in der HFC-FANKURVE: GEISTERSPIELE ABSCHAFFEN! Eine einfache, klare Forderung, ein Schrei nach Beendigung dieses Irrsinns. Aber auch bei fast jedem Auswärtsspiel prangte die gemeinsame Botschaft von Fans und Verein: „FANS SIND FUSSBALLRELEVANT!“ an den Zäunen der Gästeblöcke. Beide Statements dürfen nicht zu leeren Worthülsen verkommen! Genauso wie das grundlegende Credo NUR ZUSAMMEN! Im September startet die neue 3. Liga-Saison, nach über 6 Monaten des seelenlosen Kicks ohne Fans geben Politik und DFB erste Signale bezüglich der Rückkehr von Zuschauern in die Stadien. Die Krise ist noch nicht vorbei. Aber es gilt, so wie in den letzten Monaten, diese zusammen zu meistern! Überall schießen die Hygienekonzepte wie Pilze aus dem Boden. Der DFB gab den Verantwortlichen einen Leitfaden an die Hand, in welchem sogar bspw. die Öffnung von Stehplatzrängen nicht zwangsläufig ausgeschlossen ist. Es wird auf eine regionale Ausarbeitung der Konzepte verwiesen. Auch in Halle arbeitet man aktuell an einem solchen Hygienekonzept. Jens Rauschenbach hat höchstpersönlich immer wieder betont wie wichtig es ist, dass unser HFC ein mitgliedergeführter Verein ist und bleibt. Wir als Vertreter der aktiven Fanszene und der aktiven HFC-Mitglieder wollen dabei einige Sachverhalte festhalten und deshalb folgende Forderungen unterstreichen:

1. Der Slogan NUR ZUSAMMEN sollte keine Floskel sein und daher sowohl bei der Ausarbeitung, aber auch bei der Umsetzung des Konzepts gelebt werden!

2. Das Ziel sollte die maximale Auslastung sein! Lasst so viele Fans ins Stadion, wie es geht!

3. Stehplätze dürfen kein Tabu sein – hier sind die (aktiven) Fans zu Hause!

4. Gästefans dürfen kein Tabu sein! Auch sie sind ein selbstverständlicher Teil des Stadionerlebnisses!

5. Stimmung und der Einsatz von Fanmaterialien dürfen kein Tabu sein! Wem nützt schließlich ein stummes, gar lebloses Publikum?

6. Datenschutz sollte trotz der Nachverfolgung das höchste Gut sein!

7. Der „einfache“ Weg sollte nicht der favorisierte sein!

Wir wissen, dass der Hallesche FC, die Stadt Halle und das Gesundheitsamt vor einem großen Spagat stehen. Niemand von uns erwartet einen „Freifahrtschein“ – dafür ist die Lage schlichtweg noch zu prekär. Jedoch sollte eine bestmögliche Auslastung des KWS gegenüber einer einfachen Ausgrenzung trotz aller Schutzmaßnahmen stets Priorität genießen!

FANS SIND FUSSBALLRELEVANT! GEISTERSPIELE ABSCHAFFEN!

NUR ZUSAMMEN!

Saalefront-Ultras im Namen der Ultraszene
Bündnis Aktiver HFC-Mitglieder
HFC-FANKURVENRAT

Helft dem HFC – sagt zu Forderungen „nee!“

Hallo HFC-Fans,

während sich aktuell die Ministerpräsidenten der Länder im Rennen um die schnellsten Lockerungen gegenseitig die Butter vom Brot nehmen, versuchen auch die erhabenen Herren vom DFB den Anschein von Normalität zu erzeugen. Obwohl der Schrei nach vorzeitigem Abbruch der laufenden Saison hätte kaum lauter sein können – diese Spielzeit wird auf Biegen und Brechen auf sportlichem Wege beendet. Nun sehen sich vor allem die Clubs, welche eben nicht aus Angst vor dem sportlichen Abstieg (zur Erinnerung!) das vorzeitige Ende forderten, vor eine große, finanzielle Herausforderung gestellt. Es sind Lücken, deren Ausmaß auf mehrere Millionen Euro zu beziffern ist, welche auch bei unserem geliebten HFC in die Finanzplanung gerissen werden – nicht zuletzt durch diese seelenlosen Geisterspiele. Jammern wird uns nicht weiterhelfen – wir brauchen Taten statt Worte. Oder eben keine Taten!

In den letzten Wochen haben wir geblutet, Geld gespendet, gebangt und gehofft.
Dies sei ein Aufruf an alle Karteninhaber, vor allem die Leute, welche sich im Sommer letztes Jahres lobenswerterweise eine Dauerkarte gesichert haben. Freunde, verzichtet auf sämtliche Rückerstattungen von bereits gezahlten Kartenpreisen! Ganz egal, ob ihr stolzer Dauerkarteninhaber seid oder ein einzelnes Heimspiel besuchen wolltet – lasst die Kohle beim HFC, denn er braucht jeden einzelnen Euro! Solidarität ist das Gebot der Stunde und um genau diese wollen wir euch inständig bitten! Solidarität mit eurem HFC, der völlig unverschuldet in eine bedrohliche Lage geraten ist. Kurzum: Wenn euch der HFC am Herzen liegt, dann kann es für euch keine Alternative geben, als auf sämtliche Erstattungen von Seiten des HFC zu verzichten! Auch wenn ihr den HFC bereits bezüglich einer Rückforderung kontaktiert habt: geht bitte noch einmal in euch und überdenkt die Entscheidung. Wir alle mussten bzw. müssen in Zeiten der Pandemie völlig neu erfahren, was Entbehrung wirklich bedeutet, in vielerlei Hinsicht. Lasst uns in der Not gemeinschaftlich das sprichwörtlich letzte Hemd geben, indem wir nicht nur Spenden leisten, sondern auch bereits ausgegebenes Geld dort belassen, wo auch unser Herz verwurzelt ist – beim Halleschen FC, dem Club, der jede Krise meistert!

NUR ZUSAMMEN!
Saalefront – Ultras im Namen der Ultraszene Chemie Halle
HFC-FANKURVENRAT
Bündnis aktiver HFC-Mitglieder

Jenseits von der Basis

2-3-1024x683 (1)Mai 2020. Während Selbstständige immer noch um ihre blanke Existenz bangen, Arbeitnehmer nach wie vor mit Kurzarbeit zu kämpfen haben und noch immer so mancher Alltagsheld vom Paketboten bis hin zum Altenpfleger auf dem Zahnfleisch geht, versucht der Profifußball die Maschinerie des Spielbetriebs hochzufahren – allen Widerständen zum Trotze. Und diese Widerstände sind mannigfaltig, sie kommen aus allen Ecken der Gesellschaft. Wen wundert es? Wie will man einem Einzelunternehmer auch erklären, warum er die Füße stillzuhalten hat, während DFB und DFL in ihrem Wirkungsbereich den Neustart verkünden?
Die Beletage des deutschen Fußballgeschäftes bemüht sich nicht sonderlich ums Erklären, um den Neustart dafür umso mehr. Wie oft schon waren wir Fußballfans im Glauben, dass sich die Schere zwischen dem „Milliardengeschäft Profifußball“ und dem eigentlichen Sport gar nicht weiter öffnen kann?
Die Coronakrise lehrte uns den banalen Spruch „schlimmer geht immer“ völlig neu zu denken. Während die Fußballschuhe von hunderttausenden Freizeitkickern vernünftigerweise von einer Staubschicht bedeckt werden, müssen die Profis hingegen auf den Platz. In Liga 1 und 2 ist der Re-Start bereits beschlossen, in unserer 3. Liga scheint dies nur eine Frage der Zeit zu sein.

WIR SPRECHEN UNS WEITERHIN KLAR GEGEN DIE GEPLANTE WIEDERAUFNAHME DES SPIELBETRIEBS AUS!

Es ist erschreckend, wie sorglos sich die Verantwortlichen im Hinblick positiver Tests bei mehreren Profivereinen geben. Dann spielt halt Club x erst einmal nicht, den restlichen Spielplan kann man ja durchziehen. Weil man ja den Vereinen ein kostspieliges Hygienekonzept aufdrückt, hat man in Sachen Prävention seine Pflicht getan. Im gänzlich kontaktlosen Fußballsport wird es schon nicht zu allzu vielen Neuinfektionen kommen. Hauptsache der Ball und der Rubel rollen!
Da möge doch die Frage erlaubt sein, ob uns die gnädigen Herren von DFB und DFL verarschen wollen. Die gesundheitliche Unversehrtheit der aktiven Sportler sowie aller anderen Beteiligten (Betreuer, Trainer etc.) sowie deren Angehöriger gerät gegenüber dem Faktor Geld in den Hintergrund. Was hat das mit sozialer Verantwortung zu tun? Da lässt man die Spieler lieber einen Haftungsausschluss unterschreiben, für den Fall, dass das eigene Hygienekonzept nicht für 100% Sicherheit sorgt. Welch immensen Ressourcen das besagte Konzept verschlingt, liegt auf der Hand. Zehntausende Testeinheiten sollen nun für einen vermeintlich sicheren Spielbetrieb sorgen, anstatt an Orten zum Einsatz zu kommen, wo es um nicht weniger als den Erhalt von Menschenleben (Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen) geht. Das gesamte Leben eines jeden Einzelnen war über Wochen hinweg von massiven Einschnitten geprägt. Viele dieser Corona-Verordnungen haben nach wie vor Gültigkeit. Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den oberen Ligen tangiert dies nicht. Mit welchem Recht soll der Profifußball eine solche Sonderstellung genießen dürfen? Noch dazu, wenn er aufgrund des Ausschlusses der Fans nur noch den finanziellen Interessen eines kleinen Personenkreises zugute kommt?
Die Tendenz weg vom Stadiongänger hin zum zahlenden TV-Konsumenten ist uns bereits in der Problematik der Montagsspiele sauer aufgestoßen. Geschlossene Stadien trotz stattfindender, im Fernsehen übertragener Spiele – ein nicht unerheblicher Risikofaktor für Infektionen, wenn die ausgehungerten Fußballfans auf die Idee kommen, gemeinsam vor dem Fernseher dem geliebten Kick zu frönen. Dann ist der Fußball dort, wo er nicht hingehört – hinter verschlossenen Türen, fernab seiner Basis – den Fans, die ihn lieben.

Ungeachtet der wichtigen sozialen Komponente wirft eine Weiterführung der Saison auch für beteiligte Vereine wie unseren HFC viele Fragen auf. Die von HFC-Präsident Jens Rauschenbach besagten Spiele „…auf dem Mond oder in Weißrussland…“ wirken auf den ersten Blick amüsant, sind auf den zweiten aber keineswegs zum Schmunzeln. Was den betroffenen Vereinen auferlegt wird, grenzt an Unzumutbarkeit, ganz abgesehen davon, wie verschieden die Voraussetzungen für die einzelnen Vereine sind. Aufgrund behördlicher Auflagen kommt dann für den einen oder anderen noch ein Umzug mit auf die „Corona-Agenda“. Hohe situationsbedingte Mehrkosten bei zeitgleich ausfallenden Zuschauereinnahmen sind die Folge.
Welche finanziellen Hürden dies nach sich zieht, haben die Vereine, welche sich neben unserem HFC bereits öffentlich gegen eine Weiterführung dieser Spielzeit positioniert haben, klar erläutert. Nun wurden jüngst mehrere Stimmen laut, welche die erpresserische Ader des DFB zur Schau stellen. Das man ernsthaft einen Ministerpäsidenten unter Druck setzt und im gleichen Atemzug Clubs mit Lizenzentzug droht, obwohl diese aufgrund behördlicher Auflagen gar nicht selbst über ihr Vorgehen während der Pandemie entscheiden können, ist an Perversität kaum zu überbieten!

Der Verband, der sonst in der Öffentlichkeit so viel Wert auf Chancengleichheit, Fairness und ein gesundes Miteinander legt, tritt für satte Millionen all diese Werte mit Füßen, anstatt dieser Tage mit Zurückhaltung, Solidarität und verantwortungsbewusstem Handeln für positive Ausrufezeichen zu sorgen.
In dieser schwierigen Zeit hat es der Profifußball schlichtweg verschlafen, ohne große Medienkampagnen echte Werbung für sich selbst zu machen. Stattdessen offenbart sich nur immer deutlicher, wie krank das von der Devise „höher, schneller, weiter“ getriebene System geworden ist. Wir rufen JEDEN Fußballfan dazu auf, sich bewusst gegen diesen Irrsinn zu stellen!
Es ist an der Zeit, den Verbänden deutlich aufzuzeigen, dass der sprichwörtliche Bogen längst überspannt ist.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir auch alle HFC-Fans bitten, auf eventuelle Rückerstattung von Eintrittspreisen für Dauer- und Tageskarten zu verzichten. Lasst die Kohle bei unserem HFC damit dieser nicht zusätzlich finanziell geschwächt wird. NUR ZUSAMMEN- das bedeutet gelebte Solidarität, gerade wenn es brenzlig wird!

Wir sind der HFC, der Club, der jede Krise meistert!

Saalefront-Ultras im Namen der Ultraszene
HFC-FANKURVENRAT
Bündnis aktiver HFC-Mitglieder