DIE HFC-FANKURVE SAGT NEIN ZU KURZFRISTIGEN SPIELTAGSVERSCHIEBUNGEN!

Kaum hat der Winter mit fallenden Temperaturen und damit verbundenen Schnupfnasen seine ersten Ankündigungen verschickt, da rappelt es auch schon im Spielplan der 3. Liga. Wer jetzt denkt, dass die kurzfristige Spielverlegung des Ostklassikers CFC vs. HFC von einem gewohnten Samstag um 14 Uhr auf den folgenden Sonntag um 15 Uhr den widrigen Wetterbedingungen geschuldet ist, der irrt jedoch. Das sächsische Innenministerium meint, aufgrund mangelnder Polizeikapazitäten am ursprünglich festgelegten Spieltermin die Sicherheit aller Beteiligten nicht gewährleisten zu können und legte demnach ein Veto ein. Es ist oberflächlich betrachtet (leider!) nichts Neues, dass ein Fußballspiel aufgrund von Sicherheitsbedenken auf einen anderen Termin verlegt wird. Das neue Unding am jetzigen Beispiel liegt in der Kurzfristigkeit der Absage. Abgesehen von einem weitaus geringeren Zuschaueraufkommen am „Familientag“ Sonntag bleibt die Frage offen, warum der Beschluss zur Verlegung des Termins so spät erfolgte? Hier wird bereits im Vorfeld der Partie Wut unter den Anhängern beider Teams gesät, was wiederum völlig konträr zum Interesse eines friedlichen Ablaufs des Spieltags steht. Mal wieder sorgen die Sicherheitsorgane und der DFB für Unmut unter den Fans, indem vor allem uns als Gästefans die Planung zum Spiel wesentlich erschwert wird. Bereits beim Heimspiel gegen den FC Rot-Weiß Erfurt wurde eine Woche vor Spieltag die Anstoßzeit von 20:30 Uhr auf 19 Uhr verändert. Apropos Erfurt, die reisefreudigen Fans aus Thüringen litten ebenfalls unter einer Terminverschiebung in Chemnitz. In diesem Fall wurde am 17. September das geplante Spiel zwischen RWE und CFC von Freitag (2.Oktober) kurzerhand auf Donnerstag (1.Oktober) verlegt. Die Vereine scheinen als Teilnehmer dieser Veranstaltungen machtlos gegenüber dem Verband und den Sicherheitsorganen zu sein. Salopp gesagt, wird ein Problem der Institutionen zu einem Problem für die Fans gemacht, was aus unserer Sicht so nicht akzeptabel ist. Das Spiel gegen den Chemnitzer FC mag aus hallescher Sicht ein besonderes sein, ob es sich jedoch um ein wirklich brisantes Derby handelt und man sich demnach ernste Sorgen um die innere Sicherheit machen muss, das sei mal dahingestellt. Fakt ist: Bleibt eine kurzfristige Verlegung des eigentlichen Spieltermins im Vorfeld aus, so werden die Gemüter nicht zusätzlich erhitzt. Es ist schon schlimm genug zu sehen, wie die Fernsehanstalten die Spielpläne der oberen Ligen nach eigenem Gefallen mitgestalten und Abendspiele an Montagen bzw. Dienstagen zum selbstverständlichen Alltag zählen.
Für fanfreundliche Anstoßzeiten – gegen kurzfristige Terminverschiebungen!

HFC-FANKURVENRAT
im Namen der HFC-Fanclubs

Advertisements