Stellungnahme zum Sicherheitsspiel in Erfurt

Am Samstag, den 05.03.2016 um 14 Uhr, gastiert der Hallesche FC e.V. beim FC Rot-Weiß Erfurt. Nachdem man anfangs noch hoffte, den neuen Gästeblock einweihen zu dürfen, geht es nun doch ein letztes Mal in den provisorischen Gästeblock neben der Anzeigetafel. Das ist jedoch nicht der Grund unseres Schreibens und der inneren Wut, die man vor diesem Spiel wieder einmal verspürt. Vielmehr ist es die Information aus der Sicherheitskonferenz, die uns aus Erfurt erreichte. Zum wiederholten Mal wurde die Begegnung als Sicherheitsspiel eingestuft, was unter anderem auch in einer konsequenten Fantrennung münden soll. Obwohl sich sogar in Polizeikreisen herumgesprochen haben dürfte, dass sich die aktiven Fanszenen freundschaftlich gegenüber stehen, kategorisiert man die Partie als sicherheitsrelevantes Ereignis. Dass dem leider so ist, beweist die Begründung der Verantwortlichen, dass lediglich die so genannten „Problemfans“ mit diesem Bündnis etwas anfangen können, was auf die „normalen“ Fans aber nicht zutreffen soll. Diese Aussage soll nun sämtliche Vorkehrungen und Maßnahmen rechtfertigen. Aus den letzten Gastspielen in Erfurt haben wir die leidige Erfahrung machen müssen, dass einzig die Polizei ein friedliches Fußballfest gestört hat, indem sie durch die strikte Fantrennung, aber auch durch ihr martialisches und teilweise provozierendes Auftreten die Anhänger beider Vereine versuchte zu Entgleisungen zu bewegen. Auf der einen Seite wird über die hohe Belastung der Polizei gesprochen, auf der anderen Seite sterilisiert man solch eine Begegnung in einem absolut sinnfreien Ausmaß. Wir fordern die Polizei dazu auf, ihr Sicherheitskonzept am Samstag zu überdenken sowie auf die strikte Fantrennung zu verzichten! Vielmehr sollten Freiräume für beide Seiten genehmigt werden! Alles andere erscheint uns wieder als eine Provokation. Sie dient nicht einem reibungslosen, friedlichen Fußballfest, das sich alle wünschen.
HFC-FANKURVENRAT
im Namen der HFC-Fanclubs

Advertisements